Schulleben

Schule für alle

„Im Lernen leben und im Leben lernen.” (Otto Herz)

Unsere Schule ist eine bunte Schule für alle Kinder, die mit ihrem gebundenen Ganztagesbetrieb, ihren Bestrebungen im Bereich der Inklusion, den engen Kooperationen innerhalb der Schulgemeinschaft und mit zahlreichen außerschulischen Partnern einen bunten Teil des Lebens abbildet.

 

Und wenn Leben und Lernen zusammengehören, dann macht Inklusion Sinn, dann macht Ganztagesschule Sinn, dann macht Schule Sinn!

Als gruppenbezogener Standort im Bereich Inklusion arbeitet die Eduard-Mörike-Schule sehr eng mit der benachbarten Förderschule zusammen. Mehrere Sonderpädagogen aus unterschiedlichen Fachrichtungen unterstützen Kinder mit festgestelltem sonderpädagogischem Förderanspruch im Klassenverband der Grundschule. Neben dem gemeinsamen Unterricht werden auch Projekte im musisch-ästhetischen Bereich, sportliche Aktivitäten und Feste oft gemeinsam durchgeführt, wovon beide Schulen gleichermaßen profitieren.

Musik

Die Auftritte unseres Chors oder des Orchesters krönen unser Schulleben und bereichern unsere Feste. Besonders stolz sind wir auf die erfolgreiche Teilnahme unseres Orchesters  an den Schulorchestertagen.

Ein unvergessliches Erlebnis war das Mitwirken unseres Chors bei dem Musical „Evita“, das vom Ulmer Theater auf der Wilhelmsburg inszeniert wurde. Die vielen Auftritte zur nächtlichen Stunde vor tausenden von Zuschauern erforderten Nervenstärke, Diszipliniertheit und vor allem Können.

Grünfinder

Mit dem Projekt „Grünfinder“ ermöglicht die Kinderstiftung unserer Schule nachmittags und in den Ferien Erlebnisse und Erfahrungen in der Natur. Mit einer Biologin und der Lehrerin gemeinsam geht es für die Erstklässler einmal pro Woche in die Natur, Im direkten Lebensumfeld der Kinder werden Wald, Fluss und Wiese zu Fuß erkundet.

Bewegung in der Natur, frische Luft, Schärfung der Sinne und Naturbeobachtungen an Pflanzen und Tieren sind Erfahrungen, die für viele Kinder heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich zum Leben dazugehören.
Die Grünfinderstunden eröffnen Welten, stärken die Sinne und das Selbstbewusstsein, machen Spaß und halten gesund.

Stille

Der Raum der Stille soll den Kindern und Erwachsenen neue Erfahrungsräume eröffnen.

Er soll eine „Insel der Ruhe“ im umtriebigen Schulalltag sein. Im Raum der Stille sollen sich SchülerInnen, LehrerInnen, Kinder und Erwachsene respektvoll und im wertungsfreien Raum begegnen. Der Besuch des Raumes der Stille, beziehungsweise eines Angebots dort, beruht stets auf Freiwilligkeit und hat Angebotscharakter. Der Raum der Stille ist offen für alle Menschen „guten Willens“ unabhängig von Alter, Geschlecht oder Konfession.

Im Raum der Stille werden Kinder zu einer inneren Haltung der Achtsamkeit und des bewussten Wahrnehmens geführt. Sie sollen Momente des „Eins-Seins“ erleben können, die heilsam und stärkend in den Alltag hinein wirken.

Der Raum der Stille soll in seiner Einrichtung, Gestaltung und speziellen Nutzung als „besonderer Raum“ von den Mitgliedern der Schulgemeinschaft erlebbar sein.